Süße Törtchen: unsere 50 besten Rezepte

Schokomousse-Törtchen, Kirschplätzchen oder Vanille-Himbeer-Törtchen: Tortenglück im Mini-Format ist angesagt! Da greift man nämlich gerne zweimal zu ... oder dreimal. Hier findest du unsere besten Törtchen-Rezepte zum Dahinschmelzen.

Klein, aber fein

Liebe Gäste haben sich zum Kaffeetrinken am Wochenende angekündigt? Und du willst ihnen mal etwas anderes als Omas Klassiker-Kuchen oder schnöde Muffins anbieten? Da haben wir genau das Richtige für dich: süße Törtchen! Knusprige Böden, fruchtige Füllungen, sahnige Cremes – und das alles im handlichen Format! Da kann fast niemand Nein sagen. Selber backen statt kaufen lautet natürlich wieder die Devise. Wie das geht, erklären wir dir gerne in unseren Rezepten. Damit gelingt die Zubereitung ganz einfach. 

Süße Törtchen selber backen: Die Grundlagen

Die große Springform kannst du hier getrost im Schrank lassen. Für die meisten Rezepte für kleine Torten-Sünden empfehlen wir dir Silikon-Förmchen. Es gehen aber auch Tartelette-Förmchen aus Metall mit einem Durchmesser von 10-12 cm. Sie müssen vor dem Backen immer eingefettet werden, damit sich die Törtchen aus der Form lösen lassen. 

Wenn du statt Förmchen Dessertringe zuhause hast, kannst du deine Törtchen auch damit in Form bringen. Solche Ringe sind in unterschiedlichen Größen und aus Edelstahl erhältlich. Beachte, dass die Törtchen dann in der üblichen Reihenfolge, also zuerst Boden und dann Creme- oder Fruchtfüllung, geschichtet werden.

Je nach Rezept haben die Törtchen einen Boden aus fluffigem Biskuit oder knusprigem Mürbeteig. Entweder backst du einen hellen oder dunklen Biskuitboden und stichst nach dem Abkühlen kleine Böden in der Größe der Förmchen aus. Oder du bereitest einen Mürbeteig (am besten einen Tag vorher) zu und lässt ihn kühlen. Den Teig dann ausrollen und je nach Rezept vorbacken und füllen. Zum Ausstechen von kleinen Biskuitböden oder Mürbeteig kann man übrigens auch Dessertringe sehr gut verwenden.

Extra-Speed-Tipp: Wenn wenig Vorbereitungszeit ist, kannst du auch einen fertigen Biskuitboden beim Bäcker oder Konditor kaufen, der Biskuitböden noch selber macht. Dann den Boden je nach Höhe waagerecht in 2 oder 3 dünne Scheiben schneiden und die kleinen Böden mit einem Ausstecher in der angegeben Größe ausstechen.

Für die Fruchtschichten solltest du immer saisonal passendes Obst verwenden. Also zum Beispiel im Sommer Baiser-Erdbeer-Törtchen oder Beeren-Granola-Törtchen backen, im Winter kannst du auf Äpfel und Birnen zurückgreifen und damit u. a. Apfel-Amarettini-Törtchen zaubern. Besonders schön für Naschkatzen: Sahne- und Schoko-Füllungen funktionieren natürlich ganzjährig. Wie klingen Schokotrüffel-Törtchen oder Giotto-Törtchen? Ganz genau: himmlisch!

Zum Füllen von Törtchen hast du zwei Möglichkeiten: Eine festere Creme kannst du mithilfe eines Spritzbeutels und einer Lochtülle verteilen. Ist die Sahnecreme eher flüssig, kommt der Rücken eines Esslöffels zum Verstreichen zum Einsatz. Wenn es einmal besonders schnell gehen soll, kannst du die Sahnetörtchen auch einfach in Gläser oder schöne Becher füllen und diese bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

Leckere Törtchen: Unsere besten Rezepte

Oben in unserer Rezept-Galerie findest du viele tolle Inspirationen für dein Törtchen-Buffet. Wir möchten dir aber unbedingt noch unsere Favoriten vorstellen.

Die Puchheimer Törtchen vereinen alle Zutaten, die das Naschkatzen-Herz höher schlagen lassen: Nugat, Schokolade und Karamell. In die Füllung kommen außerdem Haselnüsse und Rum-Rosinen. Einmal probiert, ist bestimmt jeder süchtig nach dieser einzigartigen Kombination!

Du möchtest was Fruchtig-Frisches, aber bitte mit Sahne? Kein Problem. Feine Sahnetörtchen sind auch optisch ein Hingucker. Die Erdbeersahne-Törtchen beispielsweise sind eine wahre Versuchung: Auf einen Schokoladen-Biskuit kommt eine Creme aus pürierten Erdbeeren, Quark und geschlagener Sahne. Verzieren kannst du sie mit halbierten Erdbeeren. 

Wer schon mal in Portugal war, weiß, dass Pastéis de Nata eine Spezialität aus Lissabon und einfach unfassbar lecker sind. Unsere Zimt-Vanille-Törtchen kommen dem Original sehr nah. Der Clou: Du kannst TK-Blätterteigplatten verwenden, was die Zubereitung einfacher macht. Einfach auftauen lassen, leicht ausrollen, Kreise ausschneiden und in die Mulden eines Muffinblechs legen. Aus den Zutaten Sahne, Zucker, Speisestärke, einer Vanilleschote und Eigelben wird eine cremige Füllung gekocht, die in die Mulden gefüllt wird. Zucker-Zimt-Mischung darüberstreuen und ab in den vorgeheizten Backofen! So köstlich, diese Törtchen können wir dir einfach nur ans Herz legen!

Ein besonderes Schmankerl haben wir aber noch: Die Weinsahne-Törtchen lassen sich von außen nichts anmerken, im Inneren verbirgt sich aber eine raffinierte Überraschung. Wenn man sie anschneidet, kommt ein flüssiger Johannisbeer-Fruchtkern zum Vorschein!

Wir wünschen dir viel Spaß beim Backen, Verzieren und vor allem beim Genießen der tollen Törtchen!

Login